Informationen zum Coronavirus / Update 27.03.2020

*****27.03.2020*****

Die Corona-Krise trifft uns alle. In Zusammenhang mit der Pandemie leiden viele von uns unter Einsamkeit, Unsicherheit und Angst. Daher müssen wir jetzt nicht nur gut auf unsere körperliche Gesundheit achtgeben, sondern auch auf unsere mentale.

Um Ihnen in dieser Situation Unterstützung zu bieten, hat Selfapy innerhalb kürzester Zeit ein 4-Wochen-Corona-Programm entwickelt, das ab sofort kostenfrei zur Verfügung steht.

Das Online-Programm richtet sich an alle, die in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie unter Stress, negativen Gedanken oder Angstzuständen leiden.

Zum 4-Wochen-Corona-Programm

*****26.03.2020*****

30-Tage-Good News Challenge

Hier erhalten Sie täglich in Form von kurzen Videos hilfreiche Tipps und Hinweise, die Sie dabei unterstützen, weiterhin positiv zu denken und mental stark zu bleiben. Denn eine derartige Positivität kann dabei helfen, diese (schwere) Zeit zu überwinden.

*****25.03.2020*****

Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Telefon von 7 auf 14 Tage ausgeweitet

Vertragsärzte dürfen Patienten ab sofort bis zu 14 Tage am Telefon krankschreiben. Voraussetzung ist, dass es sich um eine leichte Erkrankung der oberen Atemwege handelt. In solchen Fällen ist die telefonische Krankmeldung auch möglich, wenn der Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus besteht.

Diese Regelung gilt auch für den Bezug von Krankengeld bei der Erkrankung eines Kindes (Muster 21), wenn der Arzt die telefonische Ausstellung als medizinisch vertretbar ansieht.

Die Regelung zur telefonischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist bis zum 23. Juni befristet.

Mehr Informationen

*****24.03.2020*****

Die Corona-Krise hat unser Land aktuell fest im Griff. In einer solchen außergewöhnlichen Lage kann es auch wichtig sein, an die Vorsorge zu denken. Die Deutsche Gesellschaft für Vorsorge bietet daher im Rahmen einer befristeten Sonderaktion (bis 13.04.2020) für alle Kunden die Ersterstellung Ihrer Vorsorgedokumente (Meine Patientenverfügung) zum Herstellungs-Preis von 9,50 Euro an.

Zum Angebot

*****23.03.2020*****

Unnötige Apothekenbesuche vermeiden

Die von der Bundesregierung dringend empfohlenen Maßnahmen gegen eine weitere Ausbreitung des Corona-Virus sind enorm wichtig. Dazu zählt besonders, Sozialkontakte zur vermeiden. Die Betriebs- und Innungskrankenkassen (…) haben sich auf eine einheitliche Empfehlung verständigt:

In den Fällen, in denen ein rabattbegünstigtes Präparat nicht in der Apotheke vorrätig ist, kann auch gegen ein anderes Präparat im jeweiligen Einzelfall substituiert werden. Aufgrund der zum aktuellen Zeitpunkt vorliegenden Informationen kann die Lieferfähigkeit mit wenigen Ausnahmen in Bezug auf verschreibungspflichtige Arzneimittel als „stabil“ bezeichnet werden. Bis auf Weiteres scheint demnach die Bevorratungslogistik der Apotheken gesichert. Die Entwicklung sei aber nicht prognostizierbar.

*****13.03.2020*****

Ihre Gesundheit treibt uns an!

Um die Risiken persönlicher Kontakte zu vermeiden, bleibt unsere BKK MTU auf vorerst unbestimmte Zeit geschlossen.

Folglich ist es uns gerade jetzt wichtig, alles zu tun, was uns in der derzeitigen Situation möglich ist, um weiterhin für Sie da zu sein.

Sie erreichen uns bis auf weiteres zu den gewohnten Öffnungszeiten ausschließlich telefonisch, elektronisch und/oder postalisch.

Montag bis Freitag
08:00 Uhr – 16:00 Uhr
07541 90-7100
info@bkk-mtu.de

Diese Maßnahme dient der Prävention.

Die Schließung der BKK MTU und die damit verbundene Verhinderung von persönlichen Kontaktmöglichkeiten verringert das Ansteckungsrisiko und hilft eine weitere Ausbreitung des Virus zu vermeiden.

Bitte beachten Sie auch, dass sich aufgrund der Umstände die Bearbeitungszeit verzögern kann.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

*****12.03.2020*****

Die befristete Änderung über eine telefonische Ausstellung einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung gilt ab dem 10.03.2020 auch für die Ausstellung einer ärztlichen Bescheinigung für den Bezug von Krankengeld bei der Erkrankung eines Kindes.

*****11.03.2020*****

Für einen Zeitraum von zunächst 4 Wochen kann ab sofort im Ausnahmefall eine Attestierung der Arbeitsunfähigkeit nach telefonischer Anamnese des Vertragsarztes für maximal 7 Tage erfolgen.

Diese Möglichkeit der Feststellung der Arbeitsunfähigkeit ist auf Erkrankungen der oberen Atemwege, die keine schwere Symptomatik vorweisen oder Kriterien des Robert-Koch-Instituts für einen Verdacht auf eine Infektion mit COVID-19 erfüllen, begrenzt.

*****

Das neuartige Coronavirus, das zu der gleichen Gruppe Coronaviren gehört wie das SARS- und MERS-Virus (ß-Coronaviren), verursacht in erster Linie Atemwegserkrankungen.

Inzwischen erhielt das neuartige Coronavirus den offiziellen Namen “SARS-CoV-2“, die  Atemwegserkrankung, die es auslöst, wird als “COVID-19” bezeichnet. Man nimmt an, dass der Vorläufer des neuartigen Coronavirus von Wildtieren stammt. Derzeit wird davon ausgegangen, dass sich die ersten Patienten Anfang Dezember auf einem Markt in Wuhan angesteckt haben, der am 1.1.2020 geschlossen wurde.

Selbstverständlich wird bei der gesetzlichen Krankenversicherung die Versorgung bei einem begründeten Verdacht auf eine Coronavirus-Erkrankung sichergestellt. Das schließt natürlich auch die medizinisch notwendige Diagnostik mit ein. Der Test wird durch die BKK MTU immer dann bezahlt, wenn die vom RKI formulierten Kriterien vorliegen.

Der GKV-Leistungskatalog passt sich bei der Laboruntersuchung auf das Coronavirus damit automatisch und laufend an die Veränderungen der vom RKI vorgenommenen Kriterien aufgrund der aktuellen Risikobewertung an.

Auf der Homepage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärungen finden Sie alle
Antworten auf häufig gestellte Fragen zum neuartigen Coronavirus